Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne

Der Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne funktioniert als perfekter Terrassenheizer.

 

Seine Effizienz bringt er vor allem durch:

 

  • eine saubere rauchfreie Verbrennung
  • eine starke Wärmeabstrahlung
  • eine Heizleistung von 10-12kw/h  
  • eine Abstrahlung auf der Höhe des ganzen Terrassenofens 
  • eine saubere Versorgung des Brennstoffs.

Entzünden des Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne

Das entzünden des Terrassenofens erfolgt in folgenden Schritten:

 

  1.  Zwei bis drei Anzünder im Brennraum des Terrassenofens einwerfen.
  2.  Feuerlaterne und Rauchrohr werden auf den Terrassenofen gesteckt.
  3.  Es wird hinten noch ein Anzünder eingeworfen.  
  4. Der Tank kann mit Pellets aufgefüllt werden. 

Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne und Zusatztank

Der Terrassenofen kann zusätzlich mit einem Zusatztank ausgestattet werden. 

Der Zusatztank bietet ein zusätzliches Füllvolumen von 13 Liter, das sind 8kg Holzpellets. Der Terrassenofen D100 brennt damit mit einer Füllung ca. 4 Stunden. 

Montage des Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne

Die Montage des Terrassenofen D100 mit Feuerlaterne erfolgt in drei Schritten:

 

  • Zuerst wird die Feuerlaterne in den Terrassenofen gesteckt.
  • Als zweites wird das Rauchrohr in die Feuerlaterne gesteckt.
  • Als dritttes wird der Hitzehut auf das Rauchrohr gesteckt.

Der Terrassenofen lässt sich ganz einfach, ohne viel Aufwand und ohne Werkzeug montieren und demontieren. Alle Komponenten Bauteile sind vorgefertigt und fertig zur Montage. 

Die Funktion des Terrassenofen D100

Der Terrassenofen D100 funktioniert nach dem Raketenofenprinzip.

 

Das Raketenofenprinzip

Ein Raketenofen ist ein Ofen, der durch seine besondere Anordnung des Feuerraums den Brennstoff besonders effizient verbrennt.

 Der Feuerraum eines Rocket Stoves ist im wesentlichen

 

L-Förmig gestaltet. An der langen Seite des L findet die Brennstoffzufuhr statt, am Beginn der kurzen Seite findet der Verbrennungsprozess statt.

 

Der Anbrennprozess

Im vorderen Teil des Terrassenofens, wirdd ein leicht brennbarer Anünder eingeworfen.

Dieser bereits brennende Anzünder sorft für einen Luftzug. Die heiße Luft des brennenden Anzünders steigt durch das Rauchrohr nach oben, in dem Brennraum entsteht nun ein Unterdruck der dafür sorgt, dass jetzt durch die Lüftungsschlitze Sauerstoff in den Ofen gelangt, der Verbrennungsprozess wird jetzt in gang gesetzt.

 

Der Verbrennungsprozess

 

Nach dem abgeschlossenen Anbrennprozess, zieht der Terrassenofen durch die hinteren Lüftungsschlitze Luft in den Brennraum.

Der in der Luft vorhandene Sauerstoff dient als Verbrennungsgrundlage und sorgt dafür, dass der Brennstoff (Holzpellets oder Hackgut), ein brennbares Gas freisetzt. Dieses sogenannte "Holzgas" wird in der Feuerlaterne und im Rauchrohr, fast Rückstandsfrei verbrannt.

 

Holzgas

 

Holzgas besteht aus brennbaren Bestandteilen, 

hauptsächlich aus Kohlenmonoxid 34% und Mehtan 13%,

sowie kleineren Anteilen von Ethylen 2% und

Wasserstoff 2%, sowie aus nicht brennbaren Bestandteilen wie Stickstoff 1%, Kohlendioxid 48% und Wasserdampf.

 

Holzgas kann unter anderem dazu verwendet werden um Verbrennungsmotoren von Kraftfahrzeugen anzutreiben.